Mal mit Regenbogen und Panoramaversuch.

Das Wetter erlaubt es mal und meine Zeit erlaubte es auch. Ich war nun endlich mal wieder unterwegs und habe ein paar Bilder gemacht. Wir hatten Regen mit gelegentlich aufreißender Wolkendecke und kalt war’s auch, zumindest dafür, dass gerade Juli ist.

Die Kamera ist auch aus Zeitgründen immer noch nicht abgelotet; daher es wird es mal Zeit, ein bisschen weiterzuspielen.

Panorama. In Lightroom zusammengehäkelt. Mit dem 14er. Blende 2,8 bei 1/140stel Sek.

Mein Problem bei diesen Fotos war, dass sich das 2,8/14 als richtiges Teleobjektiv herauskristallisiert hatte. Ich brauche also noch etwas, das kürzer ist, z.B. das 10-14, das bereits auf der Beschaffungsliste steht und das mich im nächsten Jahr in die USA begleiten soll.

Gesehen habe ich diesen Regenbogen bei Equord an der B65 auf dem Heimweg von Hildesheim. Glück gehabt. 100 Meter weiter war ein Parkplatz und ich konnte mangels Gegenverkehr schnell mal in die Eisen steigen, um meine Bilder einzufangen.

Windrad. Mit dem 55-200 bei 86mm, Blende 7,8 bei 1/350stel Sek.

Wie man sieht, ist der Regenbogen sehr farbintensiv. Ich habe allerdings bei der Farbsättigung noch ein bisschen nachgeholfen, damit die Farben noch ein bisschen intensiver werden.

Zwei Windräder. EXIFs wie vor, bei 55 mm.

Aus Platzgründen musste ich dieses Mal die Qualität ein bisschen herunterregeln. In PS Elements 13 ist das die Qualitätsstufe 5, die hier zu sehen ist. Die Originale sind wesentlich besser.

Nur ein Stück Regenbogen. Mit dem 1,4/23. Blende 9 bei 1/350stel Sek.

Natürlich ähneln sich die Daten hier. Ich habe die Programmautomatik benutzt, um zu sehen, ob die Kamera die Einstelldaten mit dem Objektiv variiert. Zumindest bei gutem Licht tut sie das offensichtlich nicht.

Was die Panoramafunktion in Lightroom angeht, ist sie anscheinend besser als die im Photoshop. Ich habe nur zwei Versuche gebraucht, um eines hinzubekommen. Zudem habe ich noch einige weitere Tools angetestet. Funktioniert hat übrigens keines davon.

Wer es wissen will oder noch nicht weiß: Unter dem Menüpukt “Foto –>Zusammenfügen” findet man diese Funktion. Einfach vorher zwei Bilder anwählen und das Programm machen lassen.

Was noch hilfreich bei Panoramen ist:

  • Die Kamera gerade halten. Die eingebaute Wasserwaage kann da hilfreich sein.
  • Oder die Kamera auf ein genau waagerecht ausgerichtetes Stativ stellen, wenn Zeit dafür ist. Das Bild oben ist ohne diese Hilfen entstanden. Ich habe einfach ein paar Aufnahmen mehr gemacht.
  • Im RAW- Format fotografieren. Es ist einfach mehr Fleisch zum Verarbeiten da.
  • Nur ein Objektiv verwenden und bei einem Zoom nicht die Brennweite verstellen.

Technische Daten:

Soweit nicht anderes angegeben ist: Die Bilder sind mit der X-Pro2 entstanden. Die ISO- Einstellung war 400. Keine Belichtungskorrektur. Die Mikrokontraste(Präsenz) sind etwas angehoben. Gleiches mit der Farbsättigung. Alles in Lightroom, verkleinert ist das Ganze in PS Elements 13.

Übrigens sind Regenbögen in dieser Qualität hier in der Gegend nur selten zu sehen. Man muss sich also ranhalten, um sowas zu Gesicht und auf den Sensor zu bekommen.